UA-83244548-1
Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Schaun Sie mal

Die aktuellen Ausgaben

Ausgabe Landshut Nr. 8: 

Ausgabe Rottal-Inn Nr. 2:


 

Startausgabe Passau:

Ausgabe Landshut Nr.7:


 

 

Startausgabe Rottal-Inn:

Region Landshut Nr. 6, Winter 2018

Weitere Ausgaben 2018

Startausgabe
Region
Passau,

Spätsommer 2018

Herbst
Startausgabe
Region
Freyung-Grafenau,

Herbst 2018

„Die Flucht nach vorn ist unsere einzige Chance“

Neujahrsempfang für niederbayerische Wirtschaft mit Digitalisierungsexperte Prof. Dr. Klemens Skibicki

 

Landshut 22.02.2019 Der Marketing-Club Niederbayern (MCN) ist bekannt dafür, namhafte Referenten aus Wirtschaft und Gesellschaft in die Region zu holen. Nach „Mr. Euro“ Theo Waigel, Capital-Chefredakteur Horst von Buttlar und dem Rockmönch Notker Wolf in den vergangenen Jahren hat der MCN den nächsten Top-Redner für den offiziellen Auftakt des Wirtschaftsjahres 2019 nach Landshut gelotst: Der Kölner Digitalisierungsexperte und Wirtschaftshistoriker Prof. Dr. Klemens Skibicki sprach am Montag beim Neujahrsempfang für die niederbayerische Wirtschaft im Bernlochnersaal vor rund 300 geladenen Gästen zum Thema „Die digitale Transformation von Unternehmen“.

Der Digitalisierungsexperte und Wirtschaftshistoriker Prof. Dr. Klemens Skibicki refertierte über die Netzwerkökonomie und ihre Folgen für die Firmen – und appellierte an die Unternehmer und Führungskräfte, sich auf den digitalen Wandel einzulassen. „Denn der geht nicht mehr weg.“

 

Was haben eine Gartenparty und das Wirtschaftsleben gemeinsam? Sowohl Partygäste als auch Kunden wollen Interessantes hören. Belangloses Gerede und langweilige Werbung führen nicht weiter. Wer die Menschen nicht berührt, wird privat genauso links liegen gelassen wie geschäftlich. Im Zeitalter der Digitalisierung gilt das für Unternehmen erst recht. Wer nicht interessant ist, wird einfach weggeklickt. Das war eine von Skibickis Kernaussagen.

Seine zweite zentrale Botschaft: Jede Firma muss zum Ziel haben, ihr Produkt oder ihre Dienstleistung mit dem größten Nutzen für den Kunden anzubieten, den der Stand der digitalen Technik derzeit möglich macht. Und aus den dabei gewonnen Daten sollten Service und Kundenansprache immer weiter verbessert werden.

Für Unternehmen sollte es außerdem keine Frage sein, ob sie mit ihren Kunden in den sozialen Medien kommunizieren. "Es ist ganz einfach", sagte Skibicki. "Firmen wollen Menschen erreichen, also müssen sie dorthin gehen, wo die Menschen sind und sich austauschen."

Von übertriebenem Datenschutz an der falschen Stelle hält Skibicki überhaupt nichts. Zur europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) sagte er: "Mit der DSGVO versucht unser digital erfolgloser Kontinent, die digitalen Top-Unternehmen aus den USA und China zu regulieren, anstatt einen Rahmen zu schaffen, der unsere Wirtschaft bei der Aufholjagd unterstützt. Dabei ist die Flucht nach vorn unsere einzige Chance."

Hauptsponsor des Neujahrsempfangs mit dem aufrüttelnden Impuls für mutiges Annehmen der Herausforderung Digitalisierung war das Landshuter Maschinen- und Anlagenbauunternehmen Teccad Engineering.

Der Marketing-Club Niederbayern (MCN) ist die Community der Unternehmer und Führungskräfte für lebendiges und marktorientiertes Handeln. Seit mehr als 30 Jahren ist der Verein mit Sitz in Landshut elementarer Bestandteil der regionalen Marketinglandschaft und fachlicher Ratgeber für die Branchenprofis. Der Club hat mehr als 200 Mitglieder, die sich regelmäßig in verschiedenen Veranstaltungsformaten über aktuelle Trends und Themen fortbilden und Erfahrungen austauschen können. International und bundesweit gefragte Experten bereichern das Programm ebenso wie Unternehmer aus der Region mit ihren Praxisbeispielen für erfolgreiches Wirtschaften. Der MCN ist Teil des Deutschen Marketing Verbands mit rund 14 000 Mitgliedern. Nähere Informationen gibt es unter www.mc-niederbayern.de.