UA-83244548-1
Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Schaun Sie mal

Mitbekommen?

BMW unterbricht Produktion

Dingolfing 24.07.2019  Die Spätschicht am Freitag, 26. Juli, wird das BMW-Werk Dingolfing für vier Wochen zusperren. Dann ruht die Automobilproduktion bis zum Mittwoch, 28. August. Diese Produktionsunterbrechung wurde seit Anfang des Jahres geplant. Grund für die Produktionspause sind Umbauarbeiten. Wie BMW mitteilte, werden allein in der Montage 120 Einzelprojekte umgesetzt. Ziel sei es, das Werk „fit für neue Modelle und Technologien zu machen“, sagte Werkleiterin Ilka Horstmeier. Die größten Baumaßnahmen stehen dabei im Zusammenhang mit dem Modell iNEXT, das ab 2021 anlaufen wird. So entsteht für das neue Fahrzeug eine Transportbrücke zwischen Lackiererei und Montage. Auch das Hochregallager muss für das höhere und breitere Fahrzeug angepasst werden. Die „Hochzeit“ – die Vereinigung von Motor und Karosserie – wird für die Produktion von Fahrzeugen mit vollelektrischem Antrieb ertüchtigt. Aufgrund ihrer Lieferanten- und Versorgungsfunktion für das Produktionsnetzwerk oder – im Falle des Dynamikzentrums – für die weltweite Handelsorganisation werden manche Bereiche des Dingolfinger BMW-Werks jedoch auch während der Sommerpause weiter produzieren.

Finanzvorstand verlässt Krones

Neutraubling 24.07.2019 Überraschend ist Michael Andersen, Finanzvorstand des Abfüllanlagenherstellers Krones aus Neutraubling (Kreis Regensburg), am Mittwoch aus dem Vorstand des Unternehmens ausgeschieden. Die Entscheidung sei „mit sofortiger Wirkung im gegenseitigen Einvernehmen“ gefallen, teilte Krones gestern mit. Zu weiteren Hintergründen wollte sich eine Sprecherin auf Nachfrage nicht äußern. Andersen war seit Januar 2016 als Finanzvorstand bei Krones. Der Abfüllanlagenhersteller hatte zuletzt mit schlechten Zahlen zu kämpfen. Vor knapp zwei Wochen war die Gewinnerwartung für 2019 um die Hälfte zusammengestrichen worden. Der Aktienkurs brach daraufhin auf den tiefsten Stand seit sechs Jahren ein. Gestern reagierte die Börse leicht positiv auf die Nachricht, dass Andersen das Unternehmen verlässt.

Von der LFA-Förderbank Bayern haben im ersten Halbjahr 2019 knapp 320 Unternehmen und Kommunen rund 156 Millionen Euro an Förderkrediten erhalten. Mithilfe der Kredite haben die Mittelstandsbetriebe und Kommunen neue Investitionen in Höhe von etwa 290 Millionen Euro stemmen und die Unternehmen so rund 14.800 Arbeitsplätze festigen und etwa 530 neue Stellen schaffen können, teilte die Bank am Montag mit.

NEWALU Wärmebehandlungsspezialist für Aluminium, hat sich neue Großaufträge aus der Automobilindustrie gesichert. Das teilte das Unternehmen, das auch Standorte in Landshut und Altheim (Kreis Landshut) hat, mit. Darunter seien mit einem Automobilhersteller aus Vietnam ein neuer Kunde aus Fernost sowie der erste Auftrag für die Elektromobilität.

NEWALU ist derzeit an drei Standorten tätig. 1998 wurde das Unternehmen in Delbrück gegründet, 2006 kam die Niederlassung in Altheim hinzu. Seit Januar 2014 sind wir auch in Landshut vertreten.

Die aktuellen Ausgaben

Ausgabe Passau Nr. 2:

Ausgabe Landshut Nr. 8: 

Ausgabe Rottal-Inn Nr. 2:


 

Startausgabe Passau:

Ausgabe Landshut Nr.7:


 

 

Startausgabe Rottal-Inn:

Region Landshut Nr. 6, Winter 2018

Weitere Ausgaben 2019


Startausgabe
Region
Freyung-Grafenau,

Frühsommer 2019

Startausgabe
Region
Deggendorf-Plattling,

Sommer 2019

Startausgabe
Region
Straubing-Bogen

Herbst 2019

____________________________________________________________________________________________________

 MANN+HUMMEL schließt Übernahme der Tri-Dim Filter Corporation ab

 Zustimmung der Aufsichtsbehörden für die im Juli 2018 angekündigte Transaktion

Ludwigsburg, 31. 08.2018  MANN+HUMMEL, weltweit tätiger Anbieter von Filtrationslösungen für Automobil- und Industrieanwendungen, Raumluftqualität und den nachhaltigen Umgang mit Wasser, hat heute die Übernahme des US-amerikanischen Luftfilterunternehmens Tri-Dim Filter Corporation abgeschlossen. Stammsitz ist und bleibt in Ludwigsburg bei Stuttgart, in Marklkofen betreibt MANN+HUMMEL das weltweit größte Filterwerk, von wo sich jährlich über 170 Millionen Filterelemente auf den Weg in die Welt machen.

Die 1968 gegründete Tri-Dim Filter Corporation erweitert das Angebot von MANN+HUMMEL an innovativen Luftlösungen. Tri-Dim ist spezialisiert auf Luftfiltration für eine Vielzahl von gewerblichen und industriellen Bereichen wie Krankenhäuser, Schulen, Automobilfabriken und Lackierereien, Rechenzentren, die Lebensmittel- und Getränkeindustrie und vieles mehr. Über die Höhe des Kaufpreises wurde Stillschweigen vereinbart.

"MANN+HUMMEL engagiert sich für Luft- und Wasserfiltration, und wir freuen uns über die Verstärkung durch das Tri-Dim-Team", sagte Håkan Ekberg, Group Vice President des Geschäftsbereichs Life Sciences & Environment von MANN+HUMMEL. "Mit dem hervorragenden Ruf von Tri-Dim in der Branche, gepaart mit der globalen Reichweite und Fertigungskompetenz von MANN+HUMMEL können unsere Teams gemeinsam viel erreichen".

Tri-Dim, mit Hauptsitz in Louisa/Virginia, USA, ist ein privates Luftfiltrationsunternehmen mit über 800 Mitarbeitern. Tri-Dim bietet Produkte und Dienstleistungen im Bereich der HLK-Filtration, einschließlich Luft- und Flüssigkeitsfiltration, Heizung/Klimaanlagen, Reinraumfiltration, Luftreinigungsanlagen, Gasphasenfiltration sowie Luftprüfung und -sanierung.

Mit der Übernahme von Tri-Dim erweitert MANN+HUMMEL seine Angebotspalette in den USA und Kanada und bietet dem Unternehmen interessante Wachstumschancen. Die Tri-Dim-Gruppe wird weiterhin über den Hauptsitz des Unternehmens in Louisa, Virginia, tätig sein. Darren Hernandez, der als CEO von Tri-Dim tätig war, wird in die Rolle des Senior Executive Advisors wechseln. Mark King, bisher Chief Operations Officer, übernimmt die Rolle des CEO und damit die operative Führung des Unternehmens. Die im Juli 2018 angekündigte Transaktion hat die behördliche Genehmigung erhalten und die üblichen Abschlussbedingungen erfüllt.